Willkommen
FUSS 2017
Deutscher Verband für Podologie (ZFD) Landesverband Berlin und Brandenburg e.V.

Aktuelles

1. Gesundheitstag Oberhavel

Am 11.11.2017 drehte sich in der MBS Arena in Oranienburg alles um die Gesundheit.

Mit den Oberhavelkliniken als Hauptinitiatoren stellten 43 Aussteller Ihre Einrichtungen (Berufe) vor, wie zum Beispiel Pflegedienste, Physiotherapeuten, Hörgeräteakkustiker, Augenoptiker u.v.m. Die Besucher hatten außerdem die Möglichkeit, stündlich wechselnde Vorträge von Fachärzten und Therapeuten zu hören, sowie persönliche Sprechstunden mit dem jeweiligen Facharzt zu halten.

Wir (Gabriele Ohl, Milena Holeczko, Sabine Jung) stellten unseren Verband (podo Deutschland LV BB) und den Beruf des Podologen vor. Es wurden Fußprobleme besprochen, Füße angeschaut und Tipps gegeben. Das Interesse war sehr rege.

Jeder Aussteller wurde vom Landrat Ludger Weskamp und der Moderatorin persönlich begrüßt und vorgestellt.

Unser Fazit: dieser 1. Gesundheitstag war eine sehr gelungene Veranstaltung!

4. Potsdamer Wundsymposium

Das 4.Potsdamer Wundsymposium am 11.11.2017 war geprägt vom Diabetischem Fußsyndrom. Eine gelungene Veranstaltung, welche auf interessante und lebhafte Weise einen Streifzug durch die Welt des diabetischen Fußes bot.

Es wurden durch facettenreiche Fachvorträge verschiedenste Einblicke in die Behandlungsmöglichkeiten und Versorgung aufgezeigt. Dozenten aus den Fachbereichen Plastische Chirurgie, Diabetologie, Hautpflege, Pflege und Recht präsentierten Ansätze von Versorgungsmöglichkeiten am Diabetischen Fuß. So wurde ein großer Kreis von interdisziplinär arbeitenden Bereichen angesprochen und die Wichtigkeit einer Zusammenarbeit all dieser Bereiche bei der Behandlung des Patienten verdeutlicht.

An die Vorträge schlossen sich rege Diskussionen, was zu einer belebenden Bereicherung führte. Die Kombination von Ausstellung und fachspezifischen Vorträgen ist eine gelungene Variante, so konnte man viele neue Materialien entdecken und mit seinem neu erworben Wissen verbinden.

Bedauerlicherweise waren die Vorträge nicht für Podologen zertifiziert, obwohl die die Behandlung von Patienten mit Diabetischem Fußsyndrom die tägliche Arbeit von Podologen ist. Grundsätzlich ist der Veranstalter selbst für die Zertifizierung der Vorträge verantwortlich. Er muss im Vorfeld sowohl die erforderliche berufliche Qualifikation der Referenten als auch die Inhalte der Vorträge hinsichtlich der Qualitätskriterien für bepunktete Fortbildungen nach Anlage 3 der Rahmenempfehlungen für Podologie nach § 125 Abs. 1 SGB V prüfen bzw. prüfen lassen.

Qualitätsbewusste Patientenversorgung in der Podologie - Fazit zum Sachkundelehrgang

Die Anforderungen an die Qualität in medizinischen Einrichtungen im Gesundheitswesen (u.a. auch Podologie) sind in jüngerer Zeit durch die gesetzlichen Rahmenbedingungen und länderspezifischen Verordnungen angehoben worden. Im Oktober haben daher 13 Podologen aus Berlin und Brandenburg Ihren Kenntnisstand zu dem Thema "Sicherheit in der Aufbereitung von Medizinprodukten" auf den Prüfstand gestellt.

An der Berliner Hygiene Fachschule (BHFS) haben sich die Teilnehmer über die gesetzlichen Anforderungen aus §135a SGVV dem Infektionsschutzgesetz und den aktuellen RKI Richtlinien informiert. Es wurden Themen aus den Bereichen rechtliche Grundlagen, Mikrobiologie, Haftungsrisiken und Hygieneplanung vermittelt.

In einem praktischen Trainingsdurchlauf für die Instrumentenaufbereitung konnten die Teilnehmer Fehlerquellen erkennen, Lösungen erarbeiten, sowie Unsicherheiten für die individuelle Hygieneplanung in der Praxis diskutieren. Mit einer bestandenen Leistungsüberprüfung sind alle Podologinnen und Podologen nun Sachkundebeauftragte, welches sie befähigt, die Aufbereitung von Medizinprodukten nach der Medizinprodukte- Betreiberverordnung §8 in der Praxis durchzuführen.
Sie besitzen nun die erforderlichen Kenntnisse, um bei einer Begehung des Gesundheitsamtes bestehen zu können.

SAVE THE DATE !
Wundtag 06. und 07. April 2018

Der Wundtag 2018, in gemeinsamer Gestaltung vom Deutschen Verband für Podologie (ZFD) Landesverband Berlin – Brandenburg e.V. und dem Wundnetz Berlin-Brandenburg e.V., bietet eine zweitägige Plattform für den aktuellen fachlichen Austausch und die Entwicklung der weiteren interprofessionellen Zusammenarbeit. Das Schwerpunktthema des Wundtages 2018 ist deshalb treffender Weise das Diabetische Fußsyndrom.

Die Teilnehmer erwartet ein breitgefächertes Programm mit Fachvorträgen aus den Bereichen Chirurgie, Diabetologie, Dermatologie, Sauerstofftherapie, Wundmanagement, Podologie und Orthopädietechnik. Die Referenten werden sowohl pathophysiologische Themen als auch die weitere Entwicklung der vernetzten Zusammenarbeit vor dem Hintergrund der aktuellen gesundheitspolitischen Impulse bearbeiten.

Gleichzeitig nutzen beide Vereine den Wundtag 2018 zur Durchführung ihrer Jahreshauptversammlungen.

Abgerundet wird unser Symposium durch eine Abendveranstaltung am Freitag, zu der wir Sie herzlich einladen, in entspannter Atmosphäre in regen Austausch mit Ihren Kollegen zu treten.

Fortbildungspunkte sind sowohl für Podologen als auch Wundexperten erhältlich.
Ein detailliertes Programm mit Informationen zu Kosten und Anmeldung geht Ihnen rechtzeitig zu. 

Seminar "Heilmittelrichtlinien" am 14.10.2017

Zum Seminar über „Aktuelle Inhalte der Heilmittelrichtlinien nach §125 und §92 Hygienerichtlinien“ konnten wir am Samstag, 14.10.2017 wieder Monique Jeske und Antje Hollenbach vom Schweriner Rechenzentrum für Heilberufe als Referentinnen gewinnen.
Mit diesem Thema sehen sich alle niedergelassenen Podologen und Podologinnen spätestens zur monatlichen Krankenkassenabrechnung konfrontiert. Nahezu jede/r der anwesenden Teilnehmer/innen erlebte im Laufe ihrer Arbeit bereits Leistungskürzungen und Reklamationen. Neben den gesetzlichen Grundlagen der Heilmittelverordnung und der damit zusammenhängenden Prüfpflicht sowie über Fehlervermeidung mit der Praxissoftware Prothea wurde auch über das Thema Absetzungen durch die gesetzlichen Krankenkassen sehr ausführlich referiert. Die Teilnehmer/innen traten in regen Dialog mit den Referentinnen, um ihre Fragen und Anregungen über alte und neue Regularien in der Heilmittelabrechnung und eigene Abrechnungsprobleme ins Podium zu stellen
Übereinstimmend stellten die Teilnehmerinnen fest, wie wichtig die Sensibilisierung zu diesem Thema und der Erfahrungsaustausch unter Fachkollegen ist – eine gelungene Veranstaltung wie uns auch die Auswertung der Feedbackbögen zeigt.

"Die Haut beim DFS"
8-Punkte-Seminar am 23.09.2017

Fast ausnahmslos positiv wurde unser ausgebuchtes 8-Punkte-Seminar am 23.09.2017 von den Teilnehmern bewertet. Und dies, obwohl wir aufgrund der Absage des Vormittagsreferenten sehr kurzfristig inhaltliche Änderungen vornehmen mussten, über die nicht alle Teilnehmer in Vorfeld informiert werden konnten. Wir freuen uns, dass Frau Dr. Büke ganz spontan eingesprungen ist und danken herzlich für das sehr gut vorbereitete und interessante Seminar!

Die Auswertung der Evaluationsbögen ergibt ein äußerst positives Feedback. Einzelne „Ausreißer“ in der Bewertung sind eher auf ein fehlerhaftes Ankreuzen zurückzuführen, als auf eine bewusst schlechte Bewertung. (nicht die „1“ als bestes Ergebnis angekreuzt, sondern die „5“) Dies wurde aus den begleitenden Kommentaren ersichtlich. Nur ganz wenige Teilnehmer hatten für die kurzfristige Änderung kein Verständnis und ließen sich vom Vortrag der Referentin nicht überzeugen.

Ein Großteil der Teilnehmer aber war begeistert. Besonders hervorgehoben wurde die angenehme und sehr lebendige Art und Weise, mit der Dr. Büke den Teilnehmern mit hoher Fachkompetenz ein eher unbekanntes und neues Themengebiet näherbrachte. Positiv aufgenommen wurde auch das zur Verfügung gestellte Skript, das Eingehen auf alle Fragen sowie der kleine Fragekatalog zum Thema. Nur einige Wenige sahen das Thema als zu praxisfern für ihre podologischen Arbeit.

Der gewählte Veranstaltungsort, das Aquino Tagungshotel wurde positiv bewertet im Hinblick auf die gute Erreichbarkeit, das nette Personal und bzgl. des Essens, wobei es allerdings zu wenige Sitzplätze während der Mittagspause gab. Ein besonderer Service war das Angebot, den übrig gebliebenen Kuchen der Nachmittagspause in bereitstehenden Behältern mit nach Hause nehmen zu können.  Negativ bewertet wurde die fehlenden Arbeitsmaterialien (Stifte, Schreibpapier) und die wenigen Damentoiletten. Dies geben wir selbstverständlich an das Hotel weiter.

Alles in allem ein sehr positives Feedback! Sehen Sie hier die grafische Auswertung der Evaluationsbögen.

 

 

Seniorenmesse in Glienicke/ Nordbahn

Am Sonntag, 21.05.2017 fand die 4. Glienicker Seniorenmesse statt. Dies haben wir zum Anlass genommen, um über den Berufsstand des Podologen aufzuklären und informative Gespräche zu führen. Viele aufmerksame Zuhörer zeigten sich interessiert, und es konnten sogar einige podologische Behandlungstermine vereinbart werden. Nächstes Jahr sind wir sehr gerne wieder dabei!

Doris Nemitz, Podologin aus Hohen Neuendorf

Jahreshauptversammlung 01.04.2017 -
ein ganz kurzer Rückblick

Am Samstag, 01.04.2017, fand die diesjährige Jahreshauptversammlung unseres Landesverbandes statt. 33 Mitglieder und 3 Gäste waren unserer Einladung trotz des lockenden frühsommerlichen Wetters gefolgt und erhielten nach der eigentlichen Mitgliederversammlung zunächst durch Dr. Peter Ellefret viele interessante Denkanstöße zum Thema „Vorsorgevollmacht“.

Nach der Mittagspause hatten alle Teilnehmer dann die einmalige Gelegenheit, den Vertreterinnen der AOK „Löcher in den Bauch“ zu fragen. Die eingeplanten zwei Stunden wurden bis zuletzt in einer lebhaften Diskussion ausgenutzt, und auch wenn es vielleicht nicht auf alle Fragen eine befriedigende Antwort gab, so nahmen doch beide Parteien Ideen und Anregungen mit auf den Weg.

Das Protokoll der Jahreshauptversammlung steht Ihnen zum Download oder zur Ansicht zur Verfügung.

Podologie im Focus von jungen Berufseinsteigern
JOBinale in Potsdam am 15.03.2017

Also das war ein gelungener Tag!!!

Das Interesse war doch größer als wir erwartet haben. Viele Besucher haben Informationsmaterial mit genommen. Wir konnten das Berufsbild ganz gut ins Gespräch bringen. Vom Veranstalter wurden wir gelobt. Wir hätten den interessantesten Stand.

Sabine Jung, Gabriela Liesegang, Milena Holeczko

8 Punkte - Seminar 25.02.2017 "Wie wichtig ist die Qualität in der Podologie?"

Am 25.02.2017 fand das erste Seminar aus dem Weiterbildungsseminar unseres Verbandes Berlin-Brandenburg unter dem Thema „Wie wichtig ist Qualität in der Podologie?“ in den Seminarräumen des MOA-Hotels Berlin statt.

Im ersten Teil referierte Herr Dr. med. Hannes Rietzsch vom Universitätsklinikum Dresden. Herr Dr. Rietzsch leitet dort die DFS-Schwerpunktambulanz in der III. Medizinischen Klinik. Er zählt zu den Gründern der AG Fuß und begleitet die Podologinnen und Podologen von Beginn an, sei es durch seine Lehrtätigkeit an der IBB GmbH Dresden im Diabetes-spezifischen Unterricht, als auch als Referent zahlreicher Weiterbildungsveranstaltungen.

Nach einem Exkurs in die Genese des Diabetischen Fußsydroms wurden kurzweilig und schonungslos die unterschiedlichen Wahrnehmungen des Interaktionsverbundes Arzt-Podologe-Patient aus der Sicht jedes Einzelnen beleuchtet, wobei der Referent mit anschaulichen, sehr eindrücklichen Beispielen aus der Praxis arbeitete. Dabei wurden Vorurteilen und Spannungen angesprochen und diskutiert, aber auch auf die Erfolge verwiesen, die durch die Arbeit der Podologen seit 2002 verzeichnet werden können, denn seit es Podologen gibt, haben sich Probleme im Zusammenhang mit dem Diabetischen Fuß nachweislich verringert. Der Referent kennt aus seiner täglichen Arbeit die Probleme und Grenzen der podologischen Arbeit nur zugut und sensibilisierte die PodologInnen, die eigene Arbeit vor dem Hintergrund schleichender Standardabweichung und „Betriebsblindheit“ realistisch zu reflektieren.

Der Großteil unserer Seminarteilnehmer wurde im 2. Teil des Weiterbildungstages vom Thema: Podoätiologie, referiert von Katrin Bühlow aus Berlin, überrascht.

Frau Bülow  gründete ihr Unternehmen Podoätiologie.Berlin bereits 2011. Sie ist Orthopädiemeisterin und arbeitet interdiziplinär mit Physiothrapeuten, Osteopathen und Kiefernorthopäden, Podologen und Zahnärzten zusammen. Kaum einer unserer  Teilnehmer kannte dieses Fachgebiet bislang. Die Podoätiologie verbindet die Erkenntnis, den Körper als funktionelle Einheit zu betrachten und die Ätiologie der Beschwerdesymptomatik aufzudecken. Die körperlichen Beschwerden werden durch Störungen ausgelöst, die auf- und absteigende Ursachen haben können. Die individuell abgefertigten, haltungsverbessernden Einlagen helfen dem Körper, wieder „ins Lot“ zu kommen. Er erhält durch die Einlagenversorgung Signale, sich selbst zu korrigieren, wobei erschlaffte Muskeln aktiviert und Verspannungen gelöst werden.